Ruth Ingold-Wöhrle

1955 in Zürich geboren, war das Textile in meiner Kindheit und Jugend stark spür-  und erlebbar. Die Mutter war früher Schneiderin, eine Grossmutter Heimstickerin. So habe ich unhinterfragt Handarbeitslehrerin gelernt, in der Schule und in Behinderten – Institustionen gearbeitet.

In der Familienphase habe ich mich dann vor allem dem Zeichnen und Malen gewidmet, und mich mit etlichen Weiterbildungskursen an der damaligen Schule für Gestaltung und an andern Orten weitergebildet.

Als Abschluss dieser Phase und als Einstieg in die selbständige Arbeit kam die Ausbildung zur Farbdesignerin dazu.

Mehrere Jahrzehnte wurde die Affinität zu Textilien vom Malen und Zeichnen überlagert. Die Synthese, die aus diesen zwei Richtungen zusammen entstanden ist, wird in einigen Werken sichtbar. Etliche Malereien der letzten Jahre haben so eine Verdichtung erfahren.

Unterdessen stehen Malereien in diversen Techniken und textiles Gestalten gleichwertig nebeneinander.